Verwaltungsgesellschaft
Anlageschwerpunkt
Bewertungsintervall
Performance
Währung
Anlageregion
Gesetzlicher Fondstyp
Investmentgesellschaft
TER
Rechtsform
Vertriebsland
Verwahrstelle
29.10.2018
Potential für neue Kundensegmente - Der Wachstumstrend hält an und bestätigt das Fürstentum Liechtenstein als innovativen europäischen Fondsstandort

Vermehrt finden international gut vernetzte Promotoren und Asset Manager den Weg nach Liechtenstein. Sie nutzen den zentralen Fondsstandort mit seiner grossen Anzahl an professionellen Möglichkeiten für die flexible Gestal­tung und Umsetzung der gewünschten Anlage­strategie. Komplexe Problemstellungen können effizient und erfolgreich über einen liechtensteinischen Fonds strukturiert und abgebildet werden. Das Fürstentum Liechtenstein hat weltweit unter 11 weiteren Ländern nach wie vor das durch Standard & Poor’s vergebene und begehrte AAA-Rating. Weitere nachhaltige Erfolgs­komponenten sind die persönliche Beratung, die zeitnahe und professionelle Auf- und Umsetzung von spezialisierten Fondsprojekten und die hohe Flexibilität um auf neue Investmentideen wie z.B. Startup-, Krypto- und Blockchain Investments einzugehen.

Ende Oktober wird am Investor Summit in Schaan ein weiterer Event für die Startup-Szene durchgeführt. Diese jeweils sehr gut besuchten Anlässe ziehen auch immer neue Investoren nach Liechtenstein. Auch der Fonds­standort kann von diesen Anlässen profitieren, so steht ein weiterer über Liechtenstein aufgesetzter Startup Fonds kurz vor der Bewilligung durch die FMA.

Das hohe Mass an politischer Kontinuität und Sicherheit
und die Zugehörigkeit Liechtensteins in den EWR, sind weitere wichtige Pluspunkte. Das vereinfachte «Passporting»-System der EU, welches nur Mitgliedstaaten der EU oder des EWR offensteht, bietet mit minimalen zusätzlichen Genehmigungsanforderungen Zugang zum europäischen Markt. Die in Liechtenstein angebotenen UCITS-Fonds und AIF können mit diesem EU-Pass in der ganzen EU vertrieben werden. Die ansonsten äusserst kosten- und zeitintensiven Bewilligungsverfahren können über den Marktzugang Liechtenstein vermieden werden. In Liechtenstein dauert die gesetzlich geregelte Zulassungs­dauer durch die FMA für UCITS nur 10 und für AIF lediglich rund 20 Arbeitstage.

Das Gesamtumfeld hat sich gewandelt, so sind allein in der Schweiz in den letzten Jahren rund ein Drittel der Banken verschwunden, dies fördert auch die Konzentration im Fondsgeschäft. Etablierte und flexible Verwaltungsgesell­schaften werden von diesem Konzentrationsprozess profitieren können.

Dies öffnet dem Fondsstandort Liechtenstein die Türe zu einem weiteren Kundensegment, von dem vor allem die selbständigen und unabhängigen Verwaltungsgesellschaf­ten profitieren können. Kleinere und mittlere Banken, sowie Asset Management Boutiquen mit alternativen Anlage­stra­te­gien, werden sich künftig aufgrund des immer stärker werdenden Margen- und Kostendruckes und der hohen re­gulatorischen Auflagen und Anforderungen keine eigene Fondsleitung mehr leisten und sich nach Alternativen um­sehen sowie bestehende Lösungen überprüfen wollen. Die Regulierungsdichte führt dazu, dass das bereits heute at­traktive White Labeling für diese Kundengruppe noch inte­ressanter wird. Sie müssen nicht selbst die immensen Ressourcen aufwenden um dies abbilden zu können und finden somit den Weg zu einem externen Anbieter, welcher die gewünschte Fondslösung eigens für den Kunden aufsetzt. Dieses massgeschneiderte White Labeling wird für immer mehr Finanzhäuser zukünftig eine gangbare Lösung werden, um mit geringen Kosten und Aufwand ihren Kunden dennoch eine breit diversifizierte und interessante Angebotspalette anbieten zu können.

Themen mit welchen sich dieses Kundensegment beschäftigen sollte, gehen neben den vorgenannten und bereits öfters ausführlich im «LAFVaktuell» aufgeführten Gründen, auch in Richtung des geeigneten Startvolumens des Fonds. Damit eine vernünftige Relation zu den entstandenen Kosten besteht, hat die Praxis gezeigt, dass das Volumen bei Lancierung über CHF 5 Mio liegen sollte.

Eine weitere entscheidende Frage ist der Grund für die Auflegung eines eigenen Fonds. So kann z.B. über den eigenen Fonds ein nachweisbarer Track Record geschaffen werden, welcher bei einem guten Verlauf weitere Kundengelder nach sich zieht und sich somit auch einfacher gegenüber Dritten in der Aussenwirkung darstellen lässt. Dadurch kann eine bedeutend grössere Kundenanzahl, auch mit kleineren Investmentbedürfnissen, über den Fonds in die umzusetzende Anlagestrategie akquiriert werden.

Aufgrund der wichtigen Fragestellungen und auch im Zusammenhang mit den vorgenannten Punkten ist es wichtig, sich an einen professionellen Ansprechpartner zu wenden um gemeinsam das passende Setup für die gewünschte Fondslösung zu erarbeiten.

Basierend auf der geografischen Nähe zu den wichtigen Europäischen Finanzzentren, dem hohen Anlegerschutz und der effizienten Zusammenarbeit zwischen der Finanzmarkt­aufsicht und den Verwaltungsgesellschaften unterstützt durch ein rasches und unbürokratisches Bewilligungs­verfahren bietet Liechtenstein somit eine kompetitive Plattform, um das Kundensegment der kleineren und mittleren Banken und der Asset Management Boutiquen professionell begleiten und bedienen zu können.

Das aktuelle Umfeld ist äusserst attraktiv und die in den letzten Jahren geschaffenen regulatorischen und steuer­lichen Rahmenbedingungen machen sich immer positiver bemerkbar. Mit dieser Ausgangslage ist der Fondsstandort Liechtenstein bestens gerüstet um sich im stetig wachsen­den internationalen Wettbewerb auch zukünftig nachhaltig etablieren zu können.


Ralph Lendi
Asset Manager
Head Product Management & Structuring
CAIAC Fund Management AG

 

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL