Verwaltungsgesellschaft
Anlageschwerpunkt
Bewertungsintervall
Performance
Währung
Anlageregion
Gesetzlicher Fondstyp
Investmentgesellschaft
TER
Rechtsform
Vertriebsland
Verwahrstelle
29.10.2018
Anlagefonds als Lösung im Regulierungsdschungel

Die Finanzmärkte der Vergangenheit zeichneten sich aus durch eine regulatorische Vielfalt mit nationalen Eigenheiten, wenig Transparenz und „monopolistischer“ Macht der lokalen Aufsichtsbehörden. Spätestens aber mit der Einführung von MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) führten die damit verbundenen drei Hauptziele, Investorenschutz, Transparenz und Harmonisierung zu einem Umbruch in der Finanzindustrie. In der Schweiz wird dieser Entwicklung mit FIDLEG (Finanzdienstleistungsgesetz) und FINIG (Finanzinstitutsgesetz) Rechnung getragen. Alle drei Säulen der Finanzindustrie, Dienstleistungen, Produkte und Vertrieb, erfuhren bzw. erfahren grundlegende Veränderungen. Die regulatorischen Anforderungen und der administrative Aufwand für die Erbringung der Finanzdienstleistungen haben seither exponentiell zugenommen. In Kombination mit einem erhöhten Kostenbewusstsein der Kunden, bewegen sich viele Finanzintermediäre in einer bedrohlichen Spirale abnehmender Margen. Anlagefonds sind ein ideales Hilfsmittel zur Überbrückung dieser Hürden. Anlagefonds bringen folgende Vorteile mit sich:

Auslagerung regulatorischer Anforderungen
Verwaltungsgesellschaften (Fondsleitungen) und Verwahrstellen (Depotbanken) sind in der Aufsichtspyramide höher angesiedelt und entlasten so den Finanzintermediär vom regulatorischen Druck. Themen wie Compliance, Risk Management, Geldwäscherei, Reconciliation und Transaktionsreporting können so ausgelagert werden.

Grenzüberschreitender Dienstleistungsverkehr
Das sogenannte „Cross Border“- Geschäft wird mittels eines Anlagefonds erleichtert, oder erst gar ermöglicht. Durch die Mitgliedschaft von Liechtenstein zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) müssen die EU-Richtlinien übernommen werden. Anlagefonds sowie Fondspromotoren profitieren vom Zugang zum europäischen Markt durch den EU-Pass.

Effektivere Verwaltung der Depots
Durch die Konzentration auf nur ein Depot, den Anlagefonds, sind keine Einzelprüfungen der Transaktionen pro Kundendepot nötig. Dies ermöglicht eine kostengünstige und effektive Vermögensverwaltung. Das Pooling der Vermögen in einem Anlagefonds führt oft zu tieferen Transaktionskosten und besseren Ausführungspreisen.

Investorenschutz
Der Investorenschutz ist in einem Anlagefonds besonders ausgeprägt. Der Anleger profitiert nicht nur von einem geschützten Sondervermögen, sondern auch von vielschichtigen Kontrollmechanismen durch die Verwaltungsgesellschaft selbst, den Asset Manager, die Verwahrstelle, den Wirtschaftsprüfer und die Finanzmarktaufsicht. Liechtenstein hat in Zusammenarbeit mit Branche und Aufsicht zum Schutz der Anleger strikte Wohlverhaltensregeln eingeführt.

Rechtssicherheit
Anlagefonds können verschiedene Rechtspersönlichkeiten haben, (gesellschaftsrechtliche Form (SICAV), Vertragsform oder Kollektivtreuhänderschaft). Diese sind jeweils Gegenpartei für die getätigten Investitionen. So können komplexe Rechtsstrukturen an den Anlagefonds und/oder an die Verwaltungsgesellschaft bzw. den Asset Manager ausgelagert werden (Reduktion von Haftungsrisiken gegenüber Anlegern).

Auslagerung von Administration
Grundsätzlich besteht ein grosser Gestaltungsspielraum bei den Anlagevorschriften bis hin zur Anlage in ein einzelnes Investment. Nicht nur komplexe und/oder aktive Anlagestrategien können mit einem Anlagefonds administrativ ausgelagert werden. Dies, zusammen mit der Auslagerung von regulatorischen Anforderungen, kann dazu führen, dass gewisse Kundensegmente plötzlich wieder lukrativ werden. Dabei profitiert der Anlagefondsmarkt vom Zugang zu einem leistungsfähigen Bankensystem und einem grossen Netz an Serviceprovidern.

Diskretion
Sensitive Daten fliessen nicht direkt in einen möglichen Geschäftsbericht des Anlegers (beispielsweise bei Kreditvergaben an Private und KMUs oder bei Private Equity Investitionen).

Kosten & Performancetransparenz / Bewertungssicherheit
Die Anforderungen an Transparenz und das Reporting steigen in allen Bereichen der Finanzwelt stetig. Die Berechnung des Net Asset Values (NAV) sowie der Performance sind bei Anlagefonds reglementiert, transparent und nachvollziehbar. Der Anlagefonds wird zudem jährlich durch die den Wirtschaftsprüfer geprüft und ist der Finanzmarktaufsicht unterstellt.

Co-Investment / Vertrieb
Anlagefonds bieten eine hohe Flexibilität im Vertrieb. So können sehr einfach weitere Investoren miteinbezogen werden. Das Anbieten von Anlagefonds kann zudem den Zugang zu neuen Kundensegmenten ermöglichen. Mithilfe eines Anlagefonds können Alternative Investments als bankfähige Vermögenswerte dargestellt werden.

Flexibilität 
Anlagefonds besitzen in der Regel eine unendliche Laufzeit. Anlagefonds können auch verändert, verschmolzen oder aufgelöst werden. Sie können „ausschüttend“ und/oder „thesaurierend“ ausgestaltet werden. Zudem sind auch unterschiedliche Gebührenmodelle über Anteilsklassen flexibel darstellbar. Der Fondsstandort Liechtenstein bietet im Rahmen der europäischen Vorgaben eine Vielzahl von Möglichkeiten und grosse Freiheiten bei der Ausgestaltung der Anlagepolitik und bei der Wahl der Anlageinstrumente.

Steuern 
Es fallen keine Emissions-, Mehrwert- und Stempelsteuern an. Durch eine Anlagefondslösung wird die Steuerkonformität im Anlagefonds sowie im Wohnsitzland des Kunden sichergestellt. Zudem können besonders bei der Wiederveranlagung von Vermögenswerten gegenüber der Einzelanlage auch Steuervorteile erzielt werden.

All diese Vorteile lassen sich bestens auf dem Fondsplatz Liechtenstein umsetzen.


Roger Zulliger
Managing Partner
Accuro Fund Solutions AG

 

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL