Verwaltungsgesellschaft
Anlageschwerpunkt
Bewertungsintervall
Performance
Währung
Anlageregion
Gesetzlicher Fondstyp
Investmentgesellschaft
TER
Rechtsform
Vertriebsland
Verwahrstelle
29.07.2019
Private Label Funds und deren Nutzen für Family Offices

Eigentümerfamilien müssen sich bei der Verwaltung ihres privaten Vermögens vermehrt die Frage stellen, welche Dienstleistungen selbst erstellt oder über Dritte bezogen werden sollen («make or buy»). Private Label Funds (PLFs) können dabei helfen.

Familienfonds

Private Label Fonds, die zur Verwaltung des Familienvermögens gegründet werden, müssen in der Regel mehrere Funktionen erfüllen. Einerseits sollen häufig Beteiligungen, also illiquide Vermögensgegenstände, verwaltet werden. Andererseits müssen Familienfonds Rendite zur Finanzierung von Konsum, in der Regel aus der Veranlagung von liquidem Vermögen, generieren. Zuletzt hat ein Familienfonds auch die Aufgabe Rücklagen (illiquide und/oder liquide Anlagen) zu administrieren.

Die Bedürfnisse von Familien sind höchst unterschiedlich und heterogen. Eine geeignete Lösung muss daher massgeschneidert sein und ein hohes Mass an Flexibilität aufweisen.

PLFs – Synergien für Familien

Die Auslagerung der Administration des Familienvermögens an eine Verwaltungsgesellschaft (ManCo) mittels Auflage und Verwaltung eines PLFs bietet neben der notwendigen Flexibilität, Individualisierung und Institutionalisierung die Möglichkeit, mit schlanken Strukturen operieren zu können. Sämtliche Back- und Middleoffice-Funktionen (Buchhaltung, Performanceberechnung etc.), die ansonsten selbst wahrgenommen werden müssten, können zu variablen Kosten zu einem erfahrenen Spezialisten „outgesourced“ werden. Die Familie bzw. das Family Office kann sich somit ausschliesslich auf ihre Kernkompetenz - die Veranlagung und Vermehrung des Familienvermögens konzentrieren.

Von Expertise und Entwicklungen profitieren

Familien können auf verschiedenen Ebenen von der Expertise der ManCo profitieren, die sich auf die professionelle Erbringung von Dienstleistungen in diesem Bereich spezialisiert hat. Dies kann sich auf ein weites Spektrum der Wertschöpfung, z.B. von der Beratung hinsichtlich der passenden Strukturen bis hin  zur Unterstützung im Tagesgeschäft, erstrecken. Sowohl bei alternativen als auch traditionellen Investmentstrategien, kann die Expertise der ManCo einen signifikanten Mehrwert darstellen. Neben der eigentlichen Entscheidung «make or buy», werden somit auch spezifischen Anforderungen der jeweiligen Familie, wie beispielsweise unabhängige Geschäftsprozesse, Gewaltenteilung und eine verlässliche, flexible sowie erweiterbare Infrastruktur, Rechnung getragen.

Vielzahl von Vorteilen

Durch einen Familienfonds können auch Haftungsrisiken reduziert, Diskretion gewährleistet und mögliche Reputationsrisiken vermieden werden. Aufgrund der Tatsache, dass die einzelnen Familienmitglieder Investoren gegenüber dem Investmentfonds darstellen, stellt die Wahrung der Interessen der Familienmitglieder die gesetzliche Pflicht, insbesondere der durch die Aufsichtsbehörden streng regulierten Parteien (ManCo) dar.

PLFs ermöglichen ausserdem eine effiziente Steuerverwaltung, besonders bei der Wiederveranlagung von Vermögenswerten, der Verwendung von Derivaten oder der Nutzung von Doppelbesteuerungsabkommen sowie der Rückholung von Quellensteuern, Befreiung von der Stempelsteuer sowie der Mehrwertsteuerpflicht auf Verwaltungsdienstleistungen.

Maximale Flexibilität

Familienfonds bieten maximale Flexibilität, wenn es um die Definition der Person(en) geht, welche innerhalb der Familie die Steuerung des Privatvermögens verantworten soll(en). Ausserdem kann mittels unterschiedlicher Mechanismen, die Beziehung von Familiengremien hinsichtlich sämtlicher Entscheidungen betreffend das Familienvermögen institutionalisiert werden.

Nachdem Investmentfonds in sämtlichen Ländern anerkannte Anlageformen darstellen, kann hierdurch auch grösstmögliche Flexibilität im Hinblick auf unterschiedlichste Wohnsitze der Familienmitglieder gewährleistet werden. Sämtliche erforderlichen Berichterstattungen werden zentral von der ManCo ausgeführt und bedürfen keiner zusätzlichen Aufwände durch die Familie. Ein Familienfonds erlaubt es zudem, unterschiedlichste Szenarien bei der Vermögensnachfolge abzubilden.
 
Fazit

PLFs sind eine höchst attraktive Möglichkeit, um Dienstleistungen an Spezialisten auszulagern. Durch die Auflage und Verwaltung eines Private Label Fonds wird die Transformation von fixen Kosten in variable Kosten und somit eine Reduktion der Gemeinkosten für die Familie bzw. das Family Office unterstützt. Mittels der Konzentration auf die jeweiligen Kernkompetenzen unter Verwendung einer flexiblen Infrastruktur können zukünftige Herausforderungen nicht nur effizient bewältigt, sondern vielmehr zum eigenen Vorteil genutzt werden. Mittels PLFs wird letztlich eine Vielzahl an Vorteilen anhand von massgeschneiderten Lösungen unter Einbezug von schlanken Strukturen sowie der Adressierung von individuellen Bedürfnissen ermöglicht. 



Ralf Konrad
Vorsitzender der Geschäftsleitung
VP Fund Solutions (Liechtenstein) AG